Veranstaltung Photoshop User Group Rhein Ruhr – Wir rocken die Farben

Wir rocken die Farben – Farbmanagement von der Aufnahme bis zur Ausgabe

Agenda:

18:00 Uhr: Einlass, Meet & Greet, es können Lose gekauft werden
19:00 Uhr: Farbmanagement von der Aufnahme bis zur Ausgabe mit Christian Ohlig, Eizo
20:00 Uhr: Pause mit freien Getränken und kleinen Snacks, Networking
20:30 Uhr: Fragen und Antworten mit: Christian Ohlig, Eizo (Allgemeines) , Photoshop: Marianne Deiters, education [point] (Photoshop), Karsten Goltz, Tecco (Ausgabe, Papiere)
21:00 Uhr: Große Verlosung, Networking

sponsored by:
Vignold Group, Matthias Stenzel: Die Räumlichkeiten, Getränke, helfende Hände und mehr. (vignold.de)
Eizo: Manpower, Monitore zum Ansehen und Anfassen
Creative Aktuell: Jeder Teilnehmer erhält zwei ausführliche Artikel als PDF zum Thema Farbmanagement allgemein und im speziellen zu Photoshop von Marianne Deiters. (creative-aktuell.de)
Tecco: Manpower und tolle Papiere zum anfassen und mitnehmen
Es wird eine komplette Strecke mit zwei Eizo-Monitoren und einem Epson-Drucker aufgebaut. Hier kann auch auf die wunderbaren Papiere von Tecco gedruckt werden.
Verlosung:
Adobe Systems GmbH: Wolkige Abos für die Verlosung (adobe.de)
Creative Aktuell: Ein Jahresabo von Creative Aktuell plus die kompletten Online Inhalte
Rheinwerk Verlag: Ein megadickes Photoshop Buch
Falkemedia: 1 Jahresabo DigitalPhoto Photoshop
Tecco: 3 Pakete Porträt-Papier, 1 komplettes Starter Kit
Christian Ohlig, Kölner Fotograf und Journalist, besucht als Monitorexperte zahlreiche Fotofestivals in Deutschland und hält Vorträge zum Thema Color-Management. Als Produkt-Marketing-Manager ist er beim japanischen Monitorhersteller EIZO für die Grafik-Monitor-Sparte verantwortlich.
Vortragsinhalt:
Wer kennt das nicht? Man nimmt sich viel Zeit bei der Aufnahme und bearbeitet ein Foto aufwändig und sorgfältig am Bildschirm nach. Nicht selten weicht das ausgedruckte Bild oder das Fotobuch stark von der Darstellung am Monitor ab. Oft sind die Bilder zu hell, zu dunkel oder haben einen Farbstich.
Und überhaupt… wie stelle ich meine Kamera ein, um die maximale Qualität aus meinen Bildern herauszuholen? Adobe RGB oder sRGB – in welchem Farbraum sollte ich fotografieren?
Die möglichen Ursachen für Farbabweichungen im Bildverarbeitungsprozess sind zahlreich. Begriffe wie Farbmanagement, Wide Gamut, LUT, Blickwinkel, Farbräume, ICC-Profile etc. hat man zwar schon einmal gehört, aber was genau steckt dahinter?
Der Vortrag erklärt die Grundlagen für einen farbtreuen Workflow von der Aufnahme bis zum fertigen Bild. Dazu gehören Kameraeinstellungen, Einstellungen bei der RAW-Konvertierung, Anforderungen an den Bildbearbeitungsplatz sowie Einstellungen in der Computersoftware.
Parkplätze sind genügend vorhanden.
Kostenloses Event der Photoshop User Group Rhein|Ruhr: Meldet Euch an! http://bit.ly/psug-color-rock

Rezension 50 Wege zur kreativen Fotografie

 
 
Michael Freeman ist als Autor ein Begriff. Der Bestseller Autor des Werkes „Der fotografische Blick“ hat mit diesem Buch „50 Wege zur kreativen Fotografie“ aus dem mitp Verlag auf über 220 Seiten ein Meisterwerk an Inspiration gepaart mit Lerneffekten geschaffen.
Die Überschriften der Kapitel sind Programm. Keine Regeln, Eine Idee einbetten, Seele & Meinung, Das Übersehene, Hommage, Schock, Zufall, Comedy, Reduzieren, Ausführlicher sein sind nur einige der 50 Kapitelüberschriften. Anhand jeweiliger Meisterwerke der Fotokunst werden dann diese Erfahrungen, Erkenntnisse und fotografische Lebensweisheiten weitergetragen. Allein die Kraft der meisterhaften Fotos ist schon überwältigend. Michael Freeman schafft es dann noch in den dazugehörigen Texten viel Wissen weiter zu geben und das ganze noch spannender und lebendiger erscheinen zu lassen. In kleinen eingestreuten zusätzlichen Informationskästchen gibt es dann noch weitere Stichworte so das man zu den 50 Wegen noch einige Abzweigungen erhält.
 
 
Einige Bildserien werden etwas detaillierter besprochen und auch warum z.B. bei einer Bildserie von Teeblätter Pflückerinnen bei den 70 Bildern die innerhalb von mehreren Minuten entstanden sind eine gewisse Dynamik vorhanden ist und wie die unterschiedlichen Variablen miteinander agieren und das Bild sich dadurch verändert. Somit bleibt das gelernte weder zu abstrakt und technisch aber auch nicht zu philosophisch. Sehr gut hat mir gefallen, das das Buch eben vor Bildern nur so strotzt und die Qualität der Bilder ist wirklich bemerkenswert. Egal ob Inspirationsquelle oder Lehrbuch das Buch eignet sich hier für den Anfänger ebenso wie für den langjährigen Fotografen bzw. Foto Enthusiasten.
Michael Freeman hat meiner Meinung nach wieder ein Meisterwerk abgeliefert. Als Fotograf ist es als sicher nicht verkehrt solch ein Buch in seinem Schrank zu haben. Klare Kaufempfehlung

Die Lange Adobe FotoNacht

Die letzte Adobe FotoNacht ist ja schon eine Zeit lang her. Am Montag, den 20. Februar 2017, ist es endlich wieder soweit und dieses Mal sage ich „Moin“ aus dem schönen Hamburg.

Am 20. Februar könnt ihr ab 18 Uhr direkt hier über den Player dabei sein. Und um den Event nicht zu verpassen, könnt ihr:

Jetzt auf Facebook zusagen

und

Den Termin im Kalender eintragen

Auch mit der Winter-Edition unserer #AdobeFotoNacht wollen wir euch zu tollen Foto-Ideen inspirieren. Dazu haben wir wieder Profis/Experten und Foto-Künstler eingeladen, die für euch jede Menge Tipps, Workflows und Neuigkeiten aus der Foto-Szene mitbringen. Wenn ihr dabei sein wollt, schaltet am 20. Februar von 18 bis 23 Uhr unseren YouTube Livestream  auf Photoshop Direkt ein.

Weitere Infos auch direkt im Adobe Blog.

Rezension fotografieren für Blogger

 
Ich bin schon seit mehreren Jahren als Fotograf unterwegs und wollte mich nun aber mal etwas spezieller über das Thema zum Fotografieren fürs bloggen informieren und ob es da ggf. etwas mehr zu beachten gibt. Hier kam mir das Buch „Fotografieren für Blogger“ gerade Recht. Die Autorin Katharina Dielenhein beschreibt hier auf rund 260 Seiten alles was man als Anfänger oder auch Fortgeschrittener wissen sollte. 
Im ersten Drittel des Buches geht es erstmal um die eher technischen Grundlagen, welche Kamera man für was nehmen sollte, welches Zubehör man ggf. braucht, was man über Licht und Belichtung wissen sollte, etc. Im zweiten größeren Abschnitt geht es dann um die verschiedenen gängigen Aufnahmebereiche der Bloggerthemen wie Food & kochen, Fashion & Beauty, Porträt & Familie, Living & Lifestyle, DIY & Design, Reise & erleben um dann im letzten größeren Abschnitt das Thema wie man die Bilder für das Veröffentlichen vorbereitet abzuschließen  Ich persönlich hatte an dieser Stelle einige Schwierigkeiten meine Ideen für Fotos von Gegenständen (Gadgets, Reviews), Veranstaltungen und Events (die nicht mit Reisefotografie zu tun haben) und Fotoprojekte zur allgemeinen thematischen Unterstützung (Richtung Stockfotografie) ein zu ordnen aber man findet hier dann doch das ein oder andere Kapitel wo das passt. Ebenso fehlen natürlich andere Bereiche wie Technik, Sport, Wirtschaft, etc. Was mir gut gefallen hat sind die verschiedenen Blogger, die zu einigen der Themen gepasst haben mit eingebaut und als „Best Practice“ Einschüben gefeatured sind. Wenn man noch so gar keine Ahnung hat was und wie man fotografieren soll gibt es in jedem der Bereiche auch eine kurze Liste mit Equipment, die man ggf. braucht was nützlich sein kann. Wer schon etwas erfahrener ist oder eh schon seine Fotoausrüstung hat wird auf das ein oder andere auch verzichten können oder bei z.B. DIY Projekten den Reflektor zum aufhellen von Gegenständen auch mit einem weißen Blatt oder einer großen weißen Platte selbst basteln können. Ein bisschen kurz ist mir das letzte Kapitel zum bearbeiten von Blogfotos geraten, da hier an vielen Stellen von Tonwertkorrektur, Komplementärfarben und Sättigung gesprochen wird aber nicht genug auf deren Wirkung eingegangen wird. Auch hätte mir neben der Schritt-für-Schritt Anleitung wie man eine Collage baut auch gefallen wie man diverse Blogbanner, Überschriftenbilder, etc. auswählt und ggf. mit Text versieht. Ebenso fehlt mir eine Tabelle mit Bildgrößenangaben für die verschiedenen social networks wie Facebook, Twitter, Instagramm, etc. das man so etwas schnell im Zugriff hat. Man findet diese und ähnliche Angaben zwar verteilt im Text, aber man muss es sich dann eher umständlich zusammensuchen. 
Mein Fazit ist, das das Buch sehr gut für Einsteiger geeignet ist die sich auf einen Bereich des bloggens spezialisieren wollen. Wer also nicht mehrere Bücher also eines für das erlernen der Fotografie, eines zur Bildbearbeitung und eines zum Thema Arbeiten in und mit sozialen Netzwerken lesen möchte hat hier ggf. einen Einstieg.